Teilnahme am Diabetes Programm Köln

Am 17.03.2011 wurde das Dia­be­tes Pro­gramm Köln, ein pro­fes­sio­nel­les Lauf­trai­ning zur Vor­be­rei­tung auf eine Dis­zi­plin (7−10 km Staf­fel, 21 km oder 42 km) des Köln Mara­thon für Typ 1 und Typ 2 Dia­be­ti­ker, unter gro­ßem media­len Inter­esse der Öffent­lich­keit vor­ge­stellt. Bereits in den ers­ten Tagen bewar­ben sich über 170 inter­es­sierte Dia­be­ti­ker online für das von den Exper­ten der Deut­schen Sport­hoch­schule Köln beglei­tete Lauf-​​Programm. Wer in die Trai­nings­phase star­tet, ent­schei­det ein Team aus Dia­be­to­lo­gen und Medi­zi­nern nach gründ­li­cher Prü­fung der Gesundheitswerte.

Initia­tor des Pro­jek­tes ist Dr. Michael Rosen­baum, Vor­stands­mit­glied des Köln Mara­thon und Geschäfts­füh­rer der sport & social mar­ke­ting GmbH. Bei dem 45-​​jährigen Mara­thon­läu­fer wurde im Februar 2010 Dia­be­tes Typ 1 dia­gnos­ti­ziert. Seit der Dia­gnose hel­fen ihm der Sport und ein gutes Kör­per­ge­fühl ent­schei­dend beim Umgang mit der Krank­heit. Mit dem Ziel, diese posi­tive Erfah­rung wei­ter zu geben und mög­lichst vie­len Dia­be­ti­kern (Typ 1 und 2) eben­falls nach­hal­tig Freude am Sport zu ver­mit­teln, ent­stand die Idee zum Dia­be­tes Pro­gramm Köln.

Her­aus­ra­gen­des Merk­mal des Pro­gramms ist die pro­fes­sio­nelle und ganz­heit­li­che Beglei­tung der Teil­neh­mer. Diese wird gewähr­leis­tet durch die Deut­sche Sport­hoch­schule Köln, ver­tre­ten u.a. durch die bei­den renom­mier­ten Pro­fes­so­ren Hans-​​Georg Pre­del und Ingo Fro­böse, die Apo­the­ken, die BARMER GEK sowie das Bio­phar­ma­un­ter­neh­men UCB.

Zu den wei­te­ren wich­ti­gen Part­nern zäh­len die Orga­ni­sa­tion dia­be­tesDE, das Dia­be­tes­zen­trum am Evan­ge­li­schen Kran­ken­haus Köln-​​Weyertal mit des­sen Lei­ter Dr. med. Peter Loeff, die Inter­na­tio­nale Ver­ei­ni­gung Dia­be­ti­scher Sport­ler (IDAA) sowie der Köln Marathon.

Nähere Infor­ma­tio­nen zum Dia­be­tes Pro­gramm Köln erhal­ten Sie unter www​.dia​be​tes​-pro​gramm​-koeln​.de.

Copy­right Mara­thon­bil­der: Nor­bert Wil­helmi (Köln Marathon)